Was du im Auto für deine Sprachkenntnisse tun kannst

 oldtimer-724449_1280

Fährst du jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit? Bist du vielleicht sogar richtig viel mit dem Auto unterwegs? Falls ja, zeige ich dir in diesem Artikel zwei Möglichkeiten auf, was du im Auto für deine Sprachkenntnisse tun kannst.

Hier also 3 Vorschläge: Was du im Auto für deine Sprachkenntnisse tun kannst

Vorschlag 1: Höre Hörbücher in deiner Lernsprache

Natürlich kannst du im Auto keine Bücher lesen. Selbst wenn du im Stau stehen solltest, ist das keine gute Idee. Aber was du immer machen kannst, ist Hörbücher anhören. Es funktioniert ganz einfach. Nachfolgend erkläre ich dir, wie es geht:

Es gibt verschiedene Hörbuchportale, die du nutzen kannst. Die größte Auswahl bietet sicherlich Audible, dort findest du Hörbücher nicht nur in deutscher Sprache, sondern auch in Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch und vielen weiteren Sprachen. Du kannst diese Hörbücher als Einzelausgaben zu den normalen Preisen kaufen, häufig gibt es aber auch Sonderangebote. Interessanter ist aber, wenn dir Hörbücher gefallen, die Möglichkeit, ein Abonnement abzuschließen. Dieses Abonnement kostet derzeit 9,95 Euro monatlich, ist jederzeit (eventuell nach einer Mindestlaufzeit) kündbar und bietet dir jedes Hörbuch für 9,95 Euro an, egal, was es normalerweise kosten würde. Da kannst du so manches Schnäppchen machen! Auf der Audible-Seite kannst du dir auch Hörproben anhören, denn nichts ist schlimmer als ein Sprecher mit einer schrecklichen Stimme! So kaufst du nicht die Katze im Sack und kannst vorher entscheiden, ob dir das Hörbuch zusagt oder nicht.

Natürlich kannst du auch andere Portale wie iTunes usw. nutzen. Auch CDs oder Downloads über Buchhandlungs-Portale sind möglich.

Du lädst dir also die entsprechenden Hörbücher auf dein Smartphone, deinen MP3-Player oder deinen iPod, steckst das AUX-Kabel in das Autoradio ein und verbindest es mit deinem Gerät. Und schon kannst du dir deine Hörbücher anhören!

Und wenn du eine Passage mal nicht verstanden hast, ist das kein Problem! Dann gehst du in der Aufnahme ein Stück zurück und hörst dir den entsprechenden Abschnitt eben noch einmal an.

Vorschlag 2: Höre Podcasts in deiner Lernsprache

Podcasts funktionieren ähnlich wie Hörbücher, allerdings benötigst du für den Download ein Podcastportal. Ich selbst verwende iTunes, es gibt aber auch andere Möglichkeiten. Du suchst dir die Podcasts aus, die dich interessieren, lädst sie herunter und hörst sie auf die gleiche Weise an wie die Hörbücher. Ein Abonnement der einzelnen Podcasts ist ebenfalls möglich, du verpflichtest dich zu nichts, außerdem sind die Podcast-Abonnements kostenfrei. Wenn du einen Podcast abonnierst, werden die jeweils aktuellen Folgen automatisch heruntergeladen, so dass du dich um nichts kümmern musst.

Vorschlag 3: Sprich im Auto

Das Auto ist der perfekte Ort, um das Sprechen in deiner Lernsprache zu üben. Es hört dir nämlich niemand zu, so dass du dich nicht blamieren kannst. Dir muss nichts peinlich sein, du brauchst keine Angst vor Fehlern zu haben und kannst einfach reden, wie und was du möchtest.

Auch wenn du kurz oder auch länger überlegen musst, ist das kein Problem. Niemand redet dir dazwischen oder macht Kommentare über deine Fehler oder deine Aussprache.

Diese Möglichkeit ist natürlich nicht auf das Auto begrenzt, du kannst prinzipiell jeden Ort nutzen, an dem es einigermaßen ruhig ist.

Wie es funktioniert:

Du hörst eine Radiosendung, einen Podcast oder eine Passage eines Hörbuches an, schaltest nach dem Abschnitt aus und kommentierst das Gehörte in deiner Lernsprache.

Du kannst eine sinngemäße Übersetzung anfertigen. Dafür stellst du dir einen Italiener, Franzosen, Engländer oder Spanier auf dem Beifahrersitz vor, der dich fragt „Was haben die gerade gesagt?“ und beantwortest diese Frage nach deinen sprachlichen Möglichkeiten.

Du kannst auch einen Kommentar zum Gehörten abgeben. Gib deine eigene Meinung ab, erkläre etwas, informiere, spinne einen Gedanken weiter.

Du kannst sogar ein virtuelles Interview mit dem Autor des Beitrages führen. Stelle ihm doch einige Fragen zum Beitrag und beantworte sie dir gleich selbst!

Du wirst sehen, dass sich durch diese Übung deine Fähigkeit zu sprechen signifikant verbessern wird. Außerdem verlierst du die Angst vor dem Sprechen und schulst den mündlichen Ausdruck.

Aber was ist mit einem Wörterbuch?

Klar ist, dass das alles ohne Wörterbuch abläuft. Du kannst im Auto nicht ständig im Wörterbuch herumblättern. Auch das Nachschauen auf dem Smartphone ist nicht empfehlenswert und zudem gefährlich! Ich gebe zu bedenken: Du sollst die Informationen verarbeiten, ohne ständig im Wörterbuch nachzuschauen. Im richtigen Gespräch mit Muttersprachlern kannst du auch nicht alle drei Sekunden sämtliche Vokabeln im Wörterbuch nachschlagen. Wenn du damit anfängst, sind deine Gesprächspartner nämlich schnell verschwunden! Wichtig ist hier: Es kommt weder auf grammatikalische, noch auf vokabelmäßige Korrektheit an. Sprich so, dass dein (virtueller) Gesprächsteilnehmer dich versteht – alles andere ist erst einmal zweitrangig und kommt dann im Laufe der Zeit von ganz alleine.

Verwende also Wörter und auch Grammatikstrukturen, die du kennst. Im Laufe der Zeit werden sich deine Kenntnisse erweitern und du kannst immer mehr Wörter und Strukturen benutzen. Wie so oft beim Sprachenlernen gilt nämlich auch hier: Übung macht den Meister!

Und die Anwendung zählt mehr als alles andere! Was nützen dir hundert Grammatikregeln, wenn du sie zwar theoretisch beherrschst, du sie aber nicht anwenden kannst?

Für weitere Tipps zum Lernen empfehle ich mein Buch „Sprachen lernen – Tolle Tipps und Tricks“  und diesen Blogartikel: Wie du die Sprache in den Alltag bekommst

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Christine

Find your perfect language school Search CourseFinders to find the course for you